Schützenstr. 40C, 96047 Bamberg
Termine unter (0951) 20 15 15

  • Ein starkes Team.

Angst und Schmerzen

Warum eigentlich?

Viele Menschen sind traumatisiert von Kindheitserinnerungen oder „schlechten Erfahrungen“ beim Zahnarzt. Vor allem die Assoziation „Zahnarzt und Schmerz“ im Zusammenhang mit dem Zahnarztbesuch ist weit verbreitet.

Dabei geht es auch anders:

Wir haben Verständnis für die Vorbehalte von ängstlichen Patienten. Da wir wissen, dass das Schmerzempfinden von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, stellen wir uns darauf ein. Ja, wir sind stolz darauf, jede Behandlung schmerzfrei durchführen zu können und erreichen dies mit individuell angepassten Strategien:

  • Oberflächenanästhesie
  • Lokalanästhesie (Spritze)
  • Sanfte Anästhesie
  • Sedierung /Vollnarkose

Die Oberflächenanästhesie wird durch Einreiben der Schleimhaut mit betäubenden Salben oder einer (schlecht schmeckenden) Sprühflüssigkeit durchgeführt. Wir brauchen die Oberflächenanästhesie z. B. beim Unempfindlichmachen von Einstichstellen (Spritze) oder bei kleinen Nachbehandlungen (Faden-Entfernung nach einer chirurgischen Behandlung) .

 

Mit Lokalanästhesie kann jeder körperliche Schmerz in einer Zahnarztpraxis genommen werden. Wer keine Angst vor Spritzen hat, wird keine Schmerzen in unserer Praxis erdulden müssen. Auch die Dauer des Taubheitsgefühls kann je nach Lokalanästhetikum oder Art der Spritze beeinflusst werden. Und wem die „Gesichtslähmung“ trotzdem noch zu lange dauert, kann die Wirkungsdauer durch eine zweite Spritze halbieren lassen.

 

Viele Eingriffe lassen sich mit „sanfter Anästhesie“ durchführen: Ohne „Pieks“ wird ein Oberflächengel in die Zahnfleischtasche eingebracht und damit Zahnfleisch und Zahn oberflächlich betäubt. Nähere Infos zur sanften Anästhesie entnehmen Sie bitte diesem Flyer.

Wer seine Bedenken vor Spritzen trotz betäubender Einstichstelle nicht in den Griff bekommt oder wen auch bei einer schmerzfreien Behandlung noch panische Angst vor „allem, was mit Zahnarzt zu tun hat“ befällt, für den bleiben Sedierung und Vollnarkose: Entweder nimmt ein Anästhesist die Aufregung und Angst durch Gabe von Beruhigungsmitteln oder er schickt „Zartbesaitete“ und „Angsthasen“ ins Reich der Träume. Das macht vor allem Sinn, wenn die anstehende zahnärztliche Behandlung sich wie ein schier unüberwindlicher Berg vor einem Patienten auftürmt. In diesem Fall kann es sinnvoll sein, eine Grundsanierung in Intubationsnarkose durchführen zu lassen, um danach noch einmal bei „Null“ anfangen zu können.

 

Kinderbehandlung in Vollnarkose ist wegen des meist guten Gebisszustandes von Kindern heute nur noch selten erforderlich. Zudem lassen sich unsere kleinen Patienten im Regelfall ohne Angst (mit oder ohne Spritze) behandeln. In Ausnahmefällen, insbesondere bei sehr kleinen Kindern oder größeren Baustellen, stellt die Vollnarkose einen letzten Ausweg dar. Manchmal, z. B. bei größeren chirurgischen Eingriffen wie umfangreichen Weisheitszahnentfernungen, bei extremen Würgereiz oder Behandlung von Behinderten kann auch aus zahnmedizinischen Gründen eine Behandlung in Vollnarkose angezeigt sein: Bei gesunden Patienten ist in diesen Fällen - nach entsprechender Narkosefähigkeitsuntersuchung beim Hausarzt – eine ambulante Intubationsnarkose als echte Alternative zur Lokalanästhesie anzusehen.

Über uns

Wir freuen uns über jeden prophylaxe- interessierten Patienten - Zahnheilkunde ohne Prophylaxe ist in unserer Praxis nicht denkbar.

Wir sind eine exklusive Praxis - Patienten, die Preisvergleiche anstellen und nach dem billigsten Angebot suchen, sind bei uns an der falschen Adresse: Wir sind unseren Preis wert, d.h. wir setzen auf Qualität und nicht auf günstige Angebote.

Adresse

Dr. Jan Fürst & Dr. Friedel Rosenthal

Praxis für Zahnheilkunde

Schützenstr. 40C

96047 Bamberg

Cloud Tags